KultHandWerk, Update November 2019

Es ist eine Weile her, dass das letzte Update (KultHandWerk, Update Mai 2019) erschienen ist. Der Sommer ist vorbei, die Abende wieder länger und damit die Zeit und die Muße, sich nach der Arbeit noch an den Rechner zu setzen und den Onlinemarktplatz KultHandWerk weiter auszubauen.

Kurz zum Status: die ersten Händler haben sich angemeldet, aktuell sind knapp 30 Händler auf KultHandWerk mit ihrem Angebot online. Einzelne Händler waren sogar extrem fleissig und haben bereits zahlreiche Artikel eingestellt, z.T. mehr als 30! Weitere 5 bis 10 Shops haben sich registriert, sind aber (noch) nicht aktiv. Die Werbeaktion First come – first serve für Neuregistrierungen von Händlern wurde daher zum 31. Oktober 2019 beendet.

Mit den ersten Händlern und auch den ersten Verkäufen über den Onlinemarktplatz KultHandWerk zeigt sich aber schon, dass der ein oder andere Ablauf noch nicht so ganz stimmt und so wurden bereits einige Nachbesserungen auf dem Martkplatz eingebaut. Es ist also auch über den Sommer einiges passiert.

Folgende Funktionen und Erweiterungen wurden auf KultHandWerk eingefügt:

  • Es können nun Artikel mit 19% (Default), 7% und 0% Mehrwertsteuer (z.B. bei Kleinunternehmern, die von der Mehrwertsteuer befreit sind) eingestellt werden.
  • Bei der Artikelpflege können bestehende Artikel nun kopiert werden, was die Neuanlage ähnlicher Artikel vereinfachen sollte.
  • Ihr könnt nun Verweise auf Eure Social Media Accounts wie Instagram, Facebook, Pinterest oder Twitter eintragen. Diese werden auf der jeweiligen Shopseite (linke Spalte) sowie auf der Produktdetailseite (rechte Spalte) angezeigt und verlinkt.
  • In der Bestellhistorie des Kunden wurde nun bei jedem Artikel die entsprechende Händlerinformation mit Link auf die Shopseite hinzugefügt, falls es seitens Kunden Rückfragen geben sollte.
  • Ist der Shop nicht aktiv (z.B. wegen Urlaub), werden zwar weiterhin die Artikel angezeigt, diese sind aber nicht kaufbar bis der Shop wieder aktiviert wurde (eine bessere Urlaubsregelung wird noch folgen).
  • Es können Fragen per Email an den Shop/Händler/Verkäufer gestellt werden.

Themen und Verbesserungsvorschläge, die in nächster Zeit zur Umsetzung anstehen:

  • Aktuell besteht leider noch keine Möglichkeit, Grundpreise einzutragen, z.B. Preis pro Liter oder Preis pro laufenden Meter. Diese Angaben müsst Ihr vorerst noch über die Beschreibung eintragen.
  • Für Artikel können zur Zeit nur Varianten für Farbe oder Größe eingestellt werden. Ich plane noch die Möglichkeit, weitere Varianten einstellen zu können.
  • Ein Händler bietet über KultHandWerk Stickdateien zum Verkauf an, die er nach der Bestellung (und Bezahlung) einfach per Email verschickt. Dafür fallen natürlich keine Versandkosten an, d.h. es muss noch die Möglichkeit eingebaut werden, für einzelne Artikel abweichende Versandkosten anzugeben.
  • Es folgen noch Übersichten für Bestellungen und sowie für angefallene Kosten inkl. Rechnung.
  • Ein Veranstaltungskalender für Messen und Märkte, auf denen Ihr mit einem Stand präsent seid.
  • Die Erklär-Videos zum Anlegen eines Shop bzw. zur Pflege von einfachen Artikeln und Artikeln mit Varianten stehen immer noch aus. Der Anzahl der auf KultHandWerk angemeldeter Händler mit ihren Artikeln kann man aber entnehmen, dass die Shop- und Artikelpflege einigermaßen intuitiv sein muss.
  • Ein größeres Thema: die Anbindung von Billbee, einer Multichannel-Lösung für kleinere und mittelgroße Händler, aber dazu später mehr
  • Ein Thema, dass noch recht weit weg ist: die Integration des Zahlungsdienstleister Mangopay. Auch dazu später mehr.

Einiges ist bereits geschafft, aber vieles ist noch offen. Wie schon angesprochen wird ein großes Thema die Anbindung an Billbee sein.

Anbindung der Multichannellösung Billbee an Kulthandwerk

Was ist Billbee? Für diejenigen, die diese Lösung nicht (oder noch nicht) nutzen: es ist eine sogenannte Multichannellösung. D.h. Ihr pflegt und verwaltet Eure Artikel nur einmal, nämlich über Billbee. Von dort könnt Ihr Eure Artikel relativ einfach auf die verschiedensten Plattformen und Onlinemarkplätze verteilen, neben den großen Plattformen wie Etsy oder früher Dawanda dann hoffentlich auch bald auf KultHandWerk.

Damit aber nicht genug: während Ihr die Artikel mit all ihren Informationen auf den verschiedensten Plattformen verteilen könnt, gehen Bestellungen genau den anderen Weg, nämlich von den Marktplätzen zurück nach Billbee. Dort stehen dann weitere Funktionen zur Verwaltung der Bestellungen, die Auslösung des Versand oder eine komplette Warenwirtschaft zur Verfügung.

Für die Umsetzung muss ich mich aber noch in eine neue Technologie einarbeiten, mit der ich bisher noch nicht viel zu tun hatte. Aus diesem Grund wird die Anbindung von Billbee etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr Infos zu Billbee.

Zusätzliche Zahlarten auf KultHandWerk zu Vorkasse und Paypal

Schon angesprochen aber noch ganz weit weg: über den französischen Anbieter Mangopay habe ich eine Lösung gefunden, mit der ich Händlern weitere Zahlarten wie alle gängigen Kreditarten anbieten kann. Neben den technischen Anforderungen fallen hier aber monatliche Fixkosten an, die ich natürlich erst dann tragen möchte, wenn ich absehen kann, dass sich meine Arbeit als auch das Angebot für Händler lohnt.

Weitere Infos zu Mangopay

Eine Anmerkung zur Umsatzsteuerbescheinigung nach § 22f des Umsatzsteuergesetzes

In den letzten Jahren boten immer mehr ausländische Händler auf den europäischen Plattformen und Onlinemarktplätzen ihre Ware an, ohne dafür Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer zu verlangen, geschweige denn, diese an den Staat abzuführen. Das führte dazu, dass diese Artikel deutlich günstiger angeboten werden konnten als die Ware der heimischen Händler. Vor allem die großen Marktplätze wie ebay oder Amazon waren von dieser Art des Betrugs betroffen bzw. ignorierten das Problem über lange Zeit. Der Gesetzgeber besserte inzwischen nach und nimmt nun die Marktplätze in die Haftung. Sie müssen nun die Mehrwertsteuer selbst an das Finanzamt abführen, sollten sie einen Händler auf ihrer Plattform zulassen, der seine Ware weiterhin ohne Umsatzsteuer anbietet. Seit dem 1. Oktober 2019 verlangen diese Plattformen daher nun von jedem Händler eine Bescheinigung vom Finanzamt mit dem Nachweis der Steuerpflicht.

Auf KultHandWerk wird diese Bescheinigung bisher noch nicht verlangt, da mit dem Angebot des Onlinemarktplatzes nur Händler und Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum angesprochen werden. Grundsätzlich können sich zwar alle Händler aus Europa anmelden, Anbieter aus dem nichteuropäischen Ausland bleiben aber ausgeschlossen. Über kurz oder lang wird zwar KultHandWerk diese Bescheinigung verlangen, aber mit der noch überschaubaren Anzahl an Händlern bleibt das Risiko eines Steuerausfalls erst einmal sehr überschaubar.

Weitere Infos zu dem Thema z.B. bei der t3n: Letzte Warnung: Umsatzsteuer-Bescheinigung für Marktplatzhändler ab 1.10. Pflicht

Webseite des Bundesfinanzministeriums mit dem Vordruck der Bescheinigung nach § 22f UStG

Noch ein Hinweis für Händler bzw. Interessierte

Ich habe gesehen, dass sich einige Händler registriert haben und nur sehr spärliche Informationen zu ihrem Angebot eingetragen haben. Ich möchte hier keine Rechtsberatung geben, aber vielleicht doch noch einmal einige Dinge, um die Ihr Euch als Händler unbedingt kümmern müsst:

  • Ein vollständiges Impressum
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB’s) mit einem gültigen Hinweis zum Widerruf
  • Angaben zu Versandkosten und Lieferzeiten
  • Je nach Artikelkategorie die Beachtung diverser Verordnungen wie z.B. Textil- oder Lebensmittelverordnung

In Europa, aber vor allem in Deutschland kann es bei Verfehlungen (ob bewusst oder unbewusst) leider sehr teuer werden. Wer aber schon auf anderen Marktplätzen aktiv ist oder vielleicht sogar seinen eigenen Onlineshop betreibt sollte die notwendigen Texte und Informationen relativ schnell beisammen haben, allen anderen empfehle ich den Gang zum Rechtsanwalt oder einer Organisation wie dem Händlerbund (was meist deutlich günstiger als ein Anwalt ist). KultHandWerk übernimmt keine Haftung, solltet Ihr mit Eurem Angebot auf diesem Marktplatz Probleme bekommen!

Zum Abschluss noch ein kleiner Hinweis auf die vor Kurzen auf dem Blog von KultHandWerk veröffentlichte Rezension des Buches: Ich schraube also bin ich – Vom Glück etwas mit den eigenen Händen zu schaffen von Matthew B. Crawford.